Neu auf der Website von ON4OFF: Die Podcast-Reihe zum Forschungsprojekt, in der in Experteninterviews beleuchtet wird, wie die aktuelle Pandemie den Handel herausfordert – und welche Perspektiven der Einsatz von Künstlicher Intelligenz über die Krise hinaus eröffnet. Die beiden ersten Podcast-Folgen beleuchten jeweils in einer guten Viertelstunde die Situation aus Sicht des E-Commerce- und Handelsexperten Prof. Dr. Gerrit Heinemann und mit René Zinta von der Stadt-Parfümerie Pieper aus Perspektive eines Vertreters eines regionalen Filialisten. Die Interviews führte Kai Heddergott (proXperts).

Welchen Beitrag kann der Einsatz von Künstlicher Intelligenz leisten, um den aktuell erheblich herausgeforderten Handel zu stärken? In der nun gestarteten Podcast-Reihe des Forschungsvorhabens ON4OFF zeigen Experten und Projektpartner Perspektiven auf, wie sich der Handel vor Ort auch über Krisenzeiten hinaus positionieren kann und sollte.

Die Corona-Pandemie mit ihrem mehrwöchigen Lockdown hat ganze Wirtschaftszweige erschüttert – den stationären Handel hat es dabei ganz besonders getroffen, da wochenlang kein Kunde vorbeischauen und Umsatz generieren konnte.
Welche Perspektiven sich für den Handel aus der Krise ergeben und wie sich Corona auf den ohnehin stattfindenden Prozess der Marktkonsolidierung auswirkt, beschreibt Prof. Dr. Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach in einer der jetzt hochgeladenen Pod-cast-Folgen des Forschungsprojektes ON4OFF.
René Zinta, Referent Geschäftsführung und Unternehmensentwicklung bei der Stadt-Parfümerie Pieper und Partner im Projektvorhaben, schildert in einer weiteren Folge aus Perspektive eines Filialisten, welche Mehrwerte sich das Handelsunternehmen von KI – und konkret von seiner Mitwirkung an dem Projekt ON4OFF verspricht.

Prof. Heinemann eröffnet das Gespräch in seiner Podcast-Folge „Wie sich Corona auf den Handel auswirkt – und wie KI Unternehmen helfen kann“ mit einer deutlichen Situationsbeschreibung: „Der nicht-filialisierte, lokale Handel wird sicherlich in großem Maße vor die Hunde gehen – und hier haben die regionalen Filialisten als nächstes Glied in der Nahrungskette große Chancen, das freiwerdende Geschäft zu übernehmen.“ Dabei wird es auch wichtig sein, die Kunden nicht nur wieder in den Läden begrüßen zu können, sondern auch neue Wege des Kundendialogs zu finden. Im Zuge von ON4OFF werden hierzu Anwendungen für den Handel entwickelt und erprobt. Prof. Heinemann dazu: „Mit Hilfe zugeschnittener Apps werden sich Verkaufsmitarbeiter gezielt auf den Besuch von Kunden vorbereiten können, indem sie sich die Kaufhistorie und Lifestylemuster anschauen“. Dabei sollen smarte Algorithmen helfen, passende Vorschläge zu liefern, was den Kunden besonders interessieren könnte – genau hier setzen die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Projekts ON4OFF an.

Davon möchte auch die Stadt-Parfümerie Piper profitieren, wie René Zinta als deren Verantwortlicher für die Mitwirkung im Projektvorhaben mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen herausstellt: „Corona hat uns gezeigt, dass wir in der Lage sind, durch unsere Online-Kanäle das stationäre Geschäft bei der Schließung, dann aber auch bei der Wiedereröffnung zu kommunizieren. Wir erhoffen uns vom Einsatz Künstlicher Intelligenz, dass wir in Zukunft noch schneller und gezielter mit Blick auf unsere Kundschaft reagieren können.“

Die beiden Podcast-Folgen können  unter www.on-4-off.de/podcasts angehört werden. In loser Folge wird die Podcast-Reihe kontinuierlich fortgeführt – ein regelmäßiges Vorbeischauen und -hören lohnt sich also.